print

 

Probieren Sie es einmal ganz einfach und klassisch um den puren Geschmack vom Salzwiesenlamm-Fleisch zu genießen. Ein Lammkontor-Klassiker!

 

Sie können dieses Rezept mit jeglichem Schmorfleisch vom Salzwiesenlamm von der Keule, Schulter von der Hüfte oder den Haxen zubereiten.

 

3 Karotten, 2 Zwiebeln, 100 Gramm Sellerie putzen und klein schneiden, anbraten und in den Bratentopf tun. Fleisch kurz anbraten und auf das Gemüse tun. Etwas Olivenöl auf das Fleisch träufeln, mit Meeressalz und frischem gemahlenem Pfeffer würzen ggfls. mit Senf einstreichen und das Gemüse mit 150ml trockenem Rosé oder trockenem Weisswein aufgießen.

 

Bei 200 Grad ca. 100 - 120 Minuten mit geschlossenem Schmortopf garen. Wenn Fleisch sich leicht mit der Gabel durchpieksen lässt, ist das Fleisch gar und kann aufgeschnitten werden. Dazu können Sie Kartoffelstampf, Wirsing oder Wurzelgemüse reichen. Aus dem Jus eine Reduktion fertigen und als Sauce anrichten.

 

Fertig und Guten Appetit!

********************************************************

Osterlammkeule mit Knoblauch, Möhren und Kartoffelstampf

Eine Lammkeule zu Ostern, das ist eine tolle Tradition. Und eine, die nicht viel Mühe macht! Verwenden Sie die Keule so, wie Sie sie vom Nordfriesichen Lammkontor kaufen können.  Wir lassen das Fleisch gerne am Knochen, da bleibt es saftiger. Aber Sie können es auch auslösen und einen Lammrollbraten machen. Dazu reichen wir einen groben Kartoffelstampf schön mit Butter abgeschmeckt.




Arbeitszeit: ca. 1,5 StundenSo einfach geht's!

1. Den Backofen auf 200 Grad mit Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Zwiebeln abziehen und vierteln und dieTomaten waschen und vierteln. In die den Braten umgebende Haut mit einem Messer kleine Taschen ritzen, so dass zwischen Haut und Fleisch ein kleiner Hohlraum entsteht. In diese Taschen Salbeiblätter und Rosmarinzweige stecken. Die Fleischstruktur des Bratens befühlen. Da wo Fasern oder Knochen verlaufen, lassen sich oft ganz leicht ganze Knoblauchzehen eindrücken. Das gibt eine schöne Würze.

2. Öl in einem gusseisernen schweren Topf erhitzen und den Braten darin richtig kräftig von allen Seiten anbraten, so dass er eine schöne Farbe bekommt. Den Braten salzen und pfeffern und die Zwiebeln und Tomaten in den Topf geben. Dazu die restlichen Kräuter und Knoblauchzehen. Den Braten in den Ofen schieben und bei 180 Grad ca. 1 Stunde und 15 min garen. Wer mag, gibt zwischendurch einen kräftigen Rotwein in den Topf. Das gibt eine kräftigere Soße. Im ausgeschalteten Ofen weitere 15 min ruhen lassen.

3. In der Zwischenzeit werden die Möhren vom Grün befreit, dabei einen kleinen grünen Strunk stehen lassen. Die Möhren schälen und waschen (im Strunk ist gerne mal Sand drin). In einer großen flachen Pfanne die Butter erhitzen und die Möhren darin sanft von allen Seiten anbraten, bis sie schön braun sind. Wasser und Honig in die Pfanne geben und die Möhren darin wenden bis sie von allen Seiten glänzen und das Wasser verdampft ist. Die Möhren sollten jetzt bissfest sein. Sind sie das nicht, oder möchten Sie weichere Möhren, geben Sie nochmals etwas Wasser in die Pfanne. Wenn das verdampft ist, sind die Möhren bestimmt gut.

5. Den ausgeruhten Braten aus dem Ofen nehmen. Die Tomaten Zwiebel Soße evtl. noch etwas abschmecken. Den Braten in Scheiben schneiden und mit der Soße, Möhren und dem Kartoffelstampf wie auf dem Bild anrichten.